+++ Presseinfo +++

Tag der Kinderbetreuung am 9. Mai: Gemeinsam groß werden mit „Kita-Einstieg Hamburg“

 Am 09. Mai findet bundesweit der 10. Tag der Kinderbetreuung statt, um auf den Stellenwert frühkindlicher Bildung und Betreuung aufmerksam zu machen. In Hamburg begleitet das Projekt „Kita-Einstieg“ seit fast fünf Jahren Familien auf dem Weg ins Kita-System. Der Bedarf an Unterstützung ist größer denn je.

 Gute Kindertagesbetreuung ist entscheidend für die Zukunft eines Kindes: Sie fördert eine Vielzahl an Kompetenzen, unterstützt bei der sprachlichen Bildung und legt den Grundstein für die weitere Entwicklung. Gleichzeitig verbessert frühkindliche Bildung die Startbedingungen für alle Kinder und ermöglicht Chancengerechtigkeit.

Doch nicht alle Kinder profitieren gleichermaßen davon. Viele Familien sind mit Hürden konfrontiert, die den Einstieg in die Kita erschweren. Hier setzt das vom Bundesfamilienministerium finanzierte Programm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ an: Familien an, die bisher nur unzureichend von institutioneller Kindertagesbetreuung erreicht werden, erhalten gezielt Unterstützung.

Kompass für die Kitaplatzsuche

In Hamburg wird das Programm seit 2017 als Gemeinschaftsprojekt der Hamburger Kita-Anbieter durchgeführt. Kita-Einstieg bietet Familien offene Beratung und niedrigschwellige pädagogische Angebote, um sie mit dem Hamburger System der Kindertagesbetreuung vertraut zu machen und in freie Kita-Plätze zu vermitteln. Dazu hat das Projekt sogenannte Kita-Kulturlots*innen ins Leben gerufen: An elf Standorten in Hamburg beantworten pädagogische Fachkräfte Fragen zur Kita, helfen bei Anträgen und sind den Familien ein „Kompass“ bei der Suche nach dem Kitaplatz.

„Kinder haben ein Recht auf frühkindliche Bildung, ihre Familien müssen aber auch den Zugang zur Kindertagesbetreuung finden. Es gibt immer noch zu viele Hürden, die das verhindern, wie zum Beispiel komplizierte Antragsverfahren oder sprachliche Barrieren“, sagt Sandra Berkling, Projektleiterin von Kita-Einstieg Hamburg. „Dabei ist gerade durch die Corona-Pandemie offensichtlich geworden, wie sehr Kinder in ihrer Entwicklung auf die Förderung und die sozialen Kontakte in der Kita angewiesen sind. Auch die Zuwanderung von Familien aus der Ukraine macht deutlich, welche zentrale Rolle Kindertagesbetreuung für die Integration und Teilhabe von Familien spielt.“

Um Barrieren zu überwinden, setzt Kita-Einstieg gezielt auf Mehrsprachigkeit und bündelt Infos zum Kita-System in verschiedenen Print- und Online-Angeboten. Außerdem gibt es einen Sprachmittlungs-Pool, der kostenlos von Institutionen der frühen Bildung genutzt werden kann. Last but not least organisiert das Projekt auch Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte.

Das Bundesprogramm endet voraussichtlich zum 31. Dezember 2022. Erst kürzlich haben jedoch die Integrationsminister*innen der Bundesländer den Bund dazu aufgefordert, anknüpfend an das Programm Kita-Einstieg weitere Unterstützungsmaßnahmen zu finanzieren. „Wir hoffen sehr, dass die Begleitung von Familien in dieser entscheidenden Phase aufrechterhalten werden kann. Der Bedarf an Beratung zu Kindertagesbetreuung ist höher denn je“, so Sandra Berkling.

Wenn Sie mit unseren Kita-Kulturlots*innen oder ratsuchenden Familien ins Gespräch kommen möchten, vermitteln wir gerne den Kontakt zu einem unserer Projektstandorte. Eine Standort-Übersicht finden Sie unter https://www.kita-einstieg-hamburg.de/kita-kulturlotsinnen/

 

Kontakt:

Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Hamburg e. V.
Koordinierungsstelle Kita-Einstieg Hamburg
Burchardstraße 19
20095 Hamburg

Ansprechpartnerin: Sandra Berkling (Projektleitung)
sandra.berkling@agfw-hamburg.de
Tel. 0151 – 42 54 74 68