Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert mit dem Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ seit 2017 niedrigschwellige Angebote, die den Zugang zur Kindertagesbetreuung vorbereiten, begleiten und Hürden abbauen. Die gelungenen Ansätze und Strukturen im „Kita-Einstieg“ sollen auch über die Programmlaufzeit hinaus erhalten bleiben. Aus diesem Anlass hat das Bundesfamilienministerium alle Koordinierungs- und Netzwerkkräfte, kommunale Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger der teilnehmenden Kommunen wie auch Ländervertretungen und Verbände am 24. Juni 2022 nach Berlin zu einer Verstetigungskonferenz eingeladen.

Auch mehrere Vertreter*innen des Projekts Kita-Einstieg Hamburg nahmen an der Konferenz teil. In Hamburg wird das Bundesprogramm seit 2017 als Gemeinschaftsprojekt der Hamburger Kita-Anbieter durchgeführt und von der bei der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Hamburg e. V. angesiedelten Koordinierungsstelle gesteuert.
Mit seinen Angeboten verfolgt Kita-Einstieg das Ziel, Familien, die bisher unzureichend von institutionaler Kindertagesbetreuung erreicht werden, zu unterstützen und damit Chancengerechtigkeit zu fördern. Das Projekt bietet Familien offene Beratung und verschiedene niedrigschwellige und mehrsprachige Angebote an, um sie mit dem Hamburger System der Kindertagesbetreuung vertraut zu machen und in freie Kitaplätze zu vermitteln.
Darüber hinaus setzt Kita-Einstieg auf die Fort- und Weiterbildung von pädagogischen Fachkräften und stellt Hamburger Institutionen der frühen Bildung eine kostenlose Sprachmittlung für verschiedene Gesprächssituationen mit Eltern zur Verfügung.
Im Projektzeitraum wurden in Hamburg insgesamt 4.355 Erwachsene beraten und 1.074 Kinder ins Regelsystem vermittelt.

Die Bundesfamilienministerin Lisa Paus würdigt die Arbeit im Bundesprogramm: „Es liegt mir am Herzen, dass alle Kinder gute Startchancen erhalten. Dazu gehört gute Kindertagesbetreuung. Gute Kinderbetreuung bedeutet frühe Bildung. Und frühe Bildung ist ein Schlüssel zur Chancengerechtigkeit – gerade auch für Kinder, die in Armut aufwachsen. Deshalb fördert mein Ministerium das Programm “Kita-Einstieg”. Es ist ein großer Erfolg: Mehr als 13.000 Kinder haben, dank der engagierten Arbeit der Fachkräfte und der vielfältigen Angebote, den Weg in die Kindertagesbetreuung gefunden. Wir haben mit unserem Programm den Anschub geleistet. Die einzelnen Standorte sind mit ihrem Erfahrungsschatz und ihrer Vernetzung vor Ort für die Fortführung und Verstetigung der Angebote gut aufgestellt.“

Koordinierungs- und Netzwerkstellen haben auf der Konferenz von ihren erzielten Erfolgen im „Kita-Einstieg“ berichtet, Verstetigungsstrategien vorgestellt und mit Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern von Bund, Land und Kommune diskutiert. Das Bundesprogramm „Kita-Einstieg“ startete 2022 in die letzte Programmphase und fokussiert sich nun ganz darauf, die gesammelten Erfahrungen, die entwickelten Angebote und die aufgebauten Strukturen in den Kommunen nachhaltig zu festigen.

Weitere Informationen und Einblicke die Umsetzung des Bundesprogramms „Kita-Einstieg“ gibt es auf der Webseite www.fruehe-chancen.de/kita-einstieg oder www.kita-einstieg-hamburg.de
Ansprechperson in Hamburg:

Sandra Berkling
040 22 86 45 43-1

sandra.berkling@agfw-hamburg.de