FAQ2018-06-13T14:56:21+00:00

Häufig gestellte Fragen zum Projekt Kita-Einstieg

Hier finden Sie häufig an uns gestellte Fragen und die passenden Antworten.

Was sind die Ziele des Bundesprogramms „Kita-Einstieg“?2018-06-18T15:43:33+00:00
Der Besuch von Angeboten der Kindertagesbetreuung wirkt sich positiv auf die Start- und Bildungschancen von Kindern aus. Obwohl alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz haben, besuchen gerade Kinder aus benachteiligten Familien oft keine Kindertagesstätte oder Kindertagespflege. Der Bildungsbericht 2016 zeigt, dass bestimmte Lebenslagen mit besonderen Zugangshürden
einhergehen, die die Teilhabe an früher Bildung behindern. Das betrifft unter anderem Kinder mit Fluchterfahrungen, die – aus unterschiedlichen Gründen – bislang nur schwer Zugang zu den Angeboten der Kindertagesbetreuung finden. Unter Kindern lernen neu zugewanderte Kinder schnell die deutsche Sprache und knüpfen Kontakte. Der Besuch einer Kindertagesbetreuung kann dazu beitragen, auch die Familien in dieser besonderen Lebenssituation zu stabilisieren und die gesellschaftliche Integration zu erleichtern. Hier setzt das Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) an: Mit Hilfe von gezielten Angeboten soll Kindern, die bisher nicht oder nur unzureichend von der institutionellen Kindertagesbetreuung erreicht wurden, der Einstieg in das deutsche System der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung erleichtert werden. Die frühpädagogischen Angebote müssen sich an den individuellen Ausgangslagen der Kinder und Familien orientieren und können helfen, den Weg ins Regelangebot der Kita zu ebnen und so die Bildungsteilhabe der Kinder und ihrer Familien zu erhöhen.
Was wird im Rahmen vom Bundesprogramm Kita-Einstieg in Hamburg umgesetzt?2018-06-18T15:46:55+00:00

In Hamburg werden Angebote auf drei Zielebenen umgesetzt:

1. Angebote, die den Zugang zu Kindertageseinrichtungen und zur Kindertagespflege durch Aufklärung und Information über das System der Kindertagesbetreuung erleichtern.

Hierzu zählen unter anderem offene Beratungsangebote, Unterstützung und Begleitung bei der Kita-Platz-Suche, Elterncafés und Informationsveranstaltungen.

2. Niedrigschwellige, frühpädagogische Angebote, die additiv zum bestehenden Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebot für Kinder und ihre Familien entwickelt, erweitert und erprobt werden mit dem Ziel, den Weg in das Regelangebot der Kindertagesbetreuung vorzubereiten.

Es werden u.a. Spielgruppen, Malwerkstätten und Frühstücksangebote realisiert.

3. Qualifizierungsmaßnahmen für pädagogische Fachkräfte sowie weitere Personen.

Um qualitativ hochwertige Angebote umzusetzen, werden darüber hinaus Qualifizierungsmaßnahmen für (pädagogische) Fachkräfte und weitere Akteure angeboten. Die Aufnahme von Kindern mit Migrations- und Fluchthintergrund in die Kita kann Kita-Teams vor besondere Herausforderungen stellen. Deshalb werden Fachkräfte in Fortbildungen und Inhouse-Seminaren zu spezifischen Themen, wie u.a. Traumapädagogik, kultursensible Elternarbeit u.ä. geschult und beraten.

Darüber hinaus werden Fortbildungen für ehrenamtlich Engagierte sowie Menschen mit Fluchthintergrund konzipiert.

Eine detaillierte Beschreibung der laufenden Angebote und Projekte vor Ort können Sie hier einsehen.

Was genau ist ein(e) „Kita-KulturlotsIn“?2018-06-18T16:32:02+00:00

Die im Rahmen des Bundesprogramms Kita-Einstieg tätigen pädagogischen Fachkräfte werden in Hamburg als „Kita-Kulturlotse“ und „Kita-Kulturlotsin“ bezeichnet. Ihre Aufgabe ist es, als MittlerIn zwischen Kulturen ins deutsche System der Kita zu „lotsen“. Sie sprechen die Familien an und aktvieren sie und führen die vielfältigen Angebote für Kinder und Familien in ausgewählten Sozialräumen durch. Darüber hinaus beraten, begleiten und informieren sie die Familien und arbeiten mit den Anker-Kitas und anderen relevanten Akteurinnen und Akteuren im Sozialraum zusammen, um Eltern den Einstieg in das System der Kindertagesbetreuung zu erleichtern und zu ermöglichen.

Für familien sind sie also Wegbereiter in das System der Kindertagesbetreuung. Dabei versuchen Sie, Eltern die jeweilige „Kita-Kultur“ nahezubringen, Fragen zum Kita-Alltag zu erläutern und  Hürden abzubauen.

 

Was ist eine „Anker-Kita“?2018-06-18T17:02:45+00:00

Der Zugang zur Kindertagesbetreuung ist ein wichtiges Kriterium für den Erfolg des Programms Kita-Einstieg. Deshalb kooperiert jedes durchgeführte Angebot der Kita-KulturlotsInnen im Rahmen des Projektes mit einer  sogenannten „Anker-Kita“. So wird sichergestellt, dass Eltern, die beispielsweise ein Spielangebot in einer Wohnunterkunft besuchen, den Kontakt vertiefen können und auch die Möglichkeit haben, Einblicke in den Alltag und die Abläufe der „Anker-Kita“ zu erhalten. Durch Besuche der Anker-Kita oder Hospitationen können Fragen im Vorfeld beantwortet und erste persönliche Begegnungen ermöglicht werden.

Darüber hinaus ist ein Vorteil für die Anker-Kitas, dass der Übergang der Kinder bereits vorbereitet ist, die über ein Kita-Einstieg-Angebot den Weg in die Kita finden. Im besten Fall ist das Betreuungs-Setting dann schon eine alltägliche Erfahrung und Barrieren zur Kindertagesbetreuung wurden bereits abgebaut. Ferner profitieren die Anker-Kitas durch das Wissen und die Erfahrungen der Kita-KulturlotsInnen, die als Multiplikatoren und Vertrauenspersonen sowohl für Eltern als auch das pädagogische Personal in der Kita fungieren können und somit den Start der Kinder in der (Anker-)Kita erleichtern.

 

Welche Aufgaben hat die Koordinierungsstelle Hamburg?2018-06-19T12:00:09+00:00
Die Koordinierungsstelle Hamburg ist bei der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. angesiedelt und hat die Gesamtprojektleitung inne. Zu den Aufgaben der Koordinierungs- und Netzwerkstelle zählen u.a. die fortlaufende Erhebung der Bedarfe, die Planung und Weiterentwicklung der Angebote vor Ort, die Erarbeitung einer Rahmenkonzeption und die kommunale Einbindung, der Aufbau bzw. die Intensivierung von Kooperationen zwischen den beteiligten Akteuren im Sozialraum (u.a. mit der Anker-Kita) sowie die Durchführung von bzw. die Teilnahme an Netzwerktreffen. Des Weiteren ist die Koordinierungs- und Netzwerkstelle verantwortlich für die Koordination der (pädagogischen) Fachkräfte (Anleitung und Begleitung, Initiierung eines regelmäßigen Austauschs, ggf. Qualifizierung), für die Öffentlichkeitsarbeit des Projekts, die finanzielle Projektplanung sowie das Berichtswesen.
Inwiefern unterscheidet sich das Bundesprogramm Kita-Einstieg von dem Programm „Sprach-Kitas“?2018-06-19T12:13:51+00:00

Das Programm „Sprach-Kita“ fokussiert auf sprachliche Entwicklung und speziellen sprachlichen Förderbedarf.

Alle Kinder sollen von Anfang an von guten Bildungsangeboten profitieren. Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die alltagsintegrierte sprachliche Bildung, die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien in den Kitas. Im Januar 2016 ist das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ gestartet. Mit der Anhebung der Mittel ab 2017 um jährlich 150 Millionen Euro – 600 Millionen Euro mehr zwischen 2017 bis 2020 – können insgesamt rund 7.000 zusätzliche halbe Fachkraftstellen in Kitas und in der Fachberatung geschaffen werden. Der Bund stellt damit für das Programm „Sprach-Kitas“ im Zeitraum zwischen 2016 und 2020 Mittel im Umfang von bis zu einer Milliarde Euro zur Verfügung.

Denn Sprache ist der Schlüssel: Durch sie erschließen wir uns die Welt, treten mit Menschen in Kontakt und eignen uns Wissen an. Studien haben gezeigt, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben. Dies gilt besonders für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund.

Das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ richtet sich an Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderbedarf besucht werden. Dabei baut es auf den erfolgreichen Ansätzen des Programms „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“ (2011-2015) auf und erweitert diese. Schwerpunkte des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ sind neben der sprachlichen Bildung die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien.

Die Sprach-Kitas erhalten im Bundesprogramm gleich doppelte Unterstützung: Die Kita-Teams werden durch zusätzliche Fachkräfte mit Expertise im Bereich sprachliche Bildung verstärkt, die direkt in der Kita tätig sind. Diese beraten, begleiten und unterstützen die Kita-Teams bei der Weiterentwicklung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung. Zusätzlich finanziert das Programm eine zusätzliche Fachberatung, die kontinuierlich und prozessbegleitend die Qualitätsentwicklung in den Sprach-Kitas unterstützt. Sie qualifiziert die Fachkräfte innerhalb eines Verbundes von 10-15 Sprach-Kitas.

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

An welchen Fortbildungen im Rahmen von Kita-Einstieg kann ich teilnehmen und was kosten diese?2018-06-19T12:19:17+00:00

In Hamburg werden innerhalb der Projektlaufzeit über 200 verschiedene Qualifizierungsmaßnahmen und Fortbildungen für (pädagogische) Fachkräfte und Kita-Personal angeboten. Die Qualifizierungsangebote für pädagogische Fachkräfte werden von den Verbänden SOAL e.V., Diakonisches Werk, DRK Landesverband Hamburg, Elbkinder Vereinigung Hamburger Kitas gGmbH und Kindermitte e.V. durchgeführt. Somit sind die Fortbildungen zunächst MitarbeiterInnen der jeweiligen Verbände vorbehalten. Falls 14 Tage vor dem Veranstaltungstermin noch Plätze frei sind, wird die Veranstaltung für alle Fachkräfte in Hamburg geöffnet.

Die Fortbildungen, die im Rahmen von Kita-Einstieg durchgeführt werden, sind für alle kostenfrei.

Eine Übersicht über die aktuell angebotenen Fortbildungen finden Sie hier: https://www.kita-einstieg-hamburg.de/fortbildungen/

 

Ich möchte am Kita-Einstiegs-Projekt in Hamburg mitwirken. Inwiefern kann ich das?2018-06-20T11:09:40+00:00

Eine Mitwirkung im Projekt ist auf verschiedenen Ebenen möglich:

Zum einen wünschen wir uns eine aktive Mitwirkung und Austausch auf unserem Fachportal! Dieses lebt durch die Beteiligung und Mitgestaltung der teilnehmenden pädagogischen Fachkräfte, von Kita-Personal und anderer Akteure im Kita-Umfeld. Hier besteht die Möglichkeit eines Erfahrungsaustausches, da verschiedene Themenaspekte aufgegriffen und vertieft diskutiert werden können. Auch verschiedene hilfreiche Materialien können zum Download bereitgestellt und veröffentlicht werden. Falls ihr auf nützliche und  interessante Fortbildungsangebote, Links, Artikel oder Informationsunterlagen hinweisen wollt, dann teilt diese gerne mit uns – oder lasst euch von Ideen der anderen inspirieren. Schaut gerne vorbei!

Zum anderen sind wir immer an einem Austausch sowie gewinnbringenden Kooperationen von allen interessiert, die ähnliche Ziele wie das Bundesprogramm verfolgen und uns gemeinsam voranbringen können. Schreibt uns gerne eine E-Mail: kita-einstieg@agfw-hamburg.de oder ruft uns an, um gemeinsame Aktivitäten und Aktionen zu besprechen.

Darüber hinaus sind die Fortbildungsangebote auf unserer Website offen für alle pädagogischen Fachkräfte und für das Kita-Personal in Hamburg. Schaut Euch gerne um, ob ein passendes Fortbildungsangebot für Euch dabei ist.

Was leider nicht möglich ist, ist eine aktive Einbindung in das Bundesproramm als Anker-Kita. Das Bundesprogramm Kita-Einstieg und die Umsetzung in Hamburg hat einen festen finanziellen Antragsrahmen. Deshalb bestehen aktuell keine Ressourcen für eine aktive Einbindung von weiteren Fachkräften oder Kitas als „Anker-Kita“. Schaut dennoch gerne mal nach, ob eine Kita-Kulturlotsin oder ein Kita-Kulturlotse bei Euch in der Nähe tätig ist und ggf. vor Ort ein Austausch/Zusammenarbeit möglich ist!

 

Ich möchte mich für die Austausch-Plattform anmelden. An wen kann ich mich wenden?2018-06-20T11:18:31+00:00

Der Bereich Netzwerk im Portal Kita-Einstieg Hamburg ist ein geschlossener Bereich. Es soll hier die Möglichkeit bestehen, sensible Themen und Erfahrungswerte auszutauschen, weshalb wir uns entschieden haben, das Forum nicht öffentlich zugänglich zu machen. Es soll den pädagogischen Fachkräften und anderen ExpertInnen aus dem Bereich frühklindliche Bildung, Betreuung und Erziehung vorbehalten bleiben.

Ein Mitglied des Forums können Sie somit nur durch eine persönliche Einladung eines bereits aktiven Forumsmitglieds per E-Mail werden. Falls Sie gern im Forum dabei sein wollen, bislang aber keine Einladung erhalten haben, schreiben Sie einfach eine E-Mail an kita-einstieg@agfw-hamburg.de. Nach einer kurzen Überprüfung werden wir Sie für das Forum freischalten.